Langfristige Ausschreibungen für Dezember 2016 bis März 2017

Am 16. Dezember 2015 hat das Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein Eckpunktepapier mit Maßnahmen zur weiteren Steigerung der Erdgasversorgungssicherheit in Deutschland veröffentlicht. Als Instrument zur Erhöhung der Erdgasversorgungssicherheit wird den beiden Marktgebietsverantwortlichen NetConnect Germany GmbH & Co. KG (NCG) und Gaspool Balancing Services GmbH die Möglichkeit eingeräumt, ein höheres Volumen an langfristigen Regelenergieprodukten, den sogenannten Long Term Options (LTO), zu kontrahieren. Zudem sollen Abschaltpotentiale von Industriekunden in Form eines neuen Regelenergieprodukts Demand Side Management (DSM) genutzt werden können. Die Produktbeschreibungen für LTO und DSM finden Sie hier.

Aufgrund der vergleichbaren Wirkungsweisen der langfristigen Regelenergieprodukte LTO und DSM sowie der Gleichrangigkeit im Rang 4 der Merit Order Liste sind beide Produkte grundsätzlich substituierbar. Dementsprechend wurde durch das BMWi für das Marktgebiet NetConnect Germany ein Absicherungsbedarf für den Zeitraum 01.12.2016, 06:00 Uhr bis 01.04.2017, 06:00 Uhr festgelegt, welcher sowohl über das Produkt LTO als auch über das Produkt DSM gedeckt werden kann.

NCG hat bereits in der Vergangenheit das Produkt LTO zur langfristigen Absicherung gegen sog. dynamische Effekte in Regelenergiezonen ausgeschrieben und kontrahiert. Dabei handelt es sich um die Vorhaltung von lokaler Regelenergie für ggf. notwendige Leitungsinhaltsveränderungen innerhalb der spezifischen Regelenergiezonen, die nicht über globale Produkte bewirkt werden können bzw. zu deren Bewirkung ein Transport der globalen Mengen in die jeweilige Regelenergiezone nicht rechtzeitig sichergestellt werden kann.

Zukünftig erfolgt neben der Absicherung gegen dynamische Effekte auch eine Absicherung der vom BMWi auf Basis des Eckpunktepapiers vorgegebenen Bedarfe zur Steigerung der Versorgungssicherheit. In Abstimmung mit dem BMWi einigt man sich, dass die Ergebnisse aus den beiden beschriebenen Ermittlungsansätzen (zur Absicherung der dynamischen Effekte und des Bedarfs nach Eckpunktepapier) nicht additiv betrachtet werden, sondern sich grundsätzlich substituieren. Eine Ausschreibung der Summe aus beiden Bedarfen je Regelenergiezone erfolgt somit nicht.

Zu beachten ist jedoch, dass zur Deckung der Bedarfe aus dynamischen Effekten eine maximale Vorlaufzeit zur Bereitstellung der vorgehaltenen Regelenergie von drei Stunden aus netztechnischen Gründen erforderlich ist. Entsprechend unterscheidet NCG im Rahmen der anstehenden Ausschreibungen je Regelenergiezone zwischen dem Bedarf zur Absicherung gegen dynamische Effekte mit einer maximalen Vorlaufzeit von drei Stunden und dem (ggf. zusätzlichen) Bedarf auf Basis des Eckpunktepapiers ohne Vorgaben bzgl. der Vorlaufzeit.

Beispiel 1: „Dynamische Effekte“ < BMWi Bedarfe
Die Bedarfsermittlung gegen dynamische Effekte ergibt für die Zone H-Gas Süd einen Wert von 80 ME (Mengeneinheiten). Die Vorgabe des BMWi für H-Gas Süd beträgt 100 ME. Somit werden für H-Gas Süd 100 ME über die Produkte LTO und DSM ausgeschrieben, wobei für 80 ME von den 100 ME ausschließlich LTO- und DSM-Angebote mit einer Vorlaufzeit von maximal drei Stunden angenommen werden. Für die restlichen 20 ME bestehen keinerlei Vorgaben hinsichtlich der Vorlaufzeit.

Beispiel 2: Keine „dynamischen Effekte“
Die Bedarfsermittlung gegen dynamische Effekte ergibt für die Zone H-Gas Mitte einen Wert von 0 ME. Die Vorgabe des BMWi für H-Gas Mitte beträgt 70 ME. Somit werden für H-Gas Mitte 70 ME über die Produkte LTO und DSM ohne Vorgaben hinsichtlich der Vorlaufzeit ausgeschrieben.

Beispiel 3: „Dynamische Effekte“ > BMWi Bedarfe
Die Bedarfsermittlung gegen dynamische Effekte ergibt für die Zone H-Gas Nord einen Wert von 50 ME. Die Vorgabe des BMWi für H-Gas Nord beträgt 40 ME. Somit werden für H-Gas Nord 50 ME über die Produkte LTO und DSM ausgeschrieben, wobei für die gesamte Menge ausschließlich LTO- und DSM-Angebote mit einer Vorlaufzeit von maximal drei Stunden angenommen werden. Es erfolgt keine zusätzliche Ausschreibung von Mengen ohne Vorlaufzeitbeschränkung auf Basis der Vorgaben des BMWi.

Für den Zeitraum 01.12.2016, 06:00 Uhr bis 01.04.2017, 06:00 Uhr ergeben sich auf Basis der Bedarfsermittlungen folgende Bedarfe für LTO und DSM. Hierbei ist zu beachten, dass der in der Tabelle genannte zusätzliche Bedarf nach Eckpunktepapier bereits derjenige ist, der über den Bedarf zur Absicherung gegen dynamische Effekte hinausgeht.

 

 
Eine Kontrahierung der LTO- und DSM-Angebote erfolgt produktübergreifend nach Kostengesichtspunkten in der Reihenfolge ihrer prognostizierten Gesamtkosten.

Ausschreibungszeiträume:
Bitte beachten Sie, dass es sich um voneinander unabhängige Ausschreibungen für jeweils folgende Ausschreibungszeiträume je Produkt handelt:

•    01.12.2016, 06:00 Uhr – 01.01.2017, 06:00 Uhr
•    01.01.2017, 06:00 Uhr – 01.02.2017, 06:00 Uhr
•    01.02.2017, 06:00 Uhr – 01.03.2017, 06:00 Uhr
•    01.03.2017, 06:00 Uhr – 01.04.2017, 06:00 Uhr

Angebotszeitraum:
Die Ausschreibungen für alle oben genannten Ausschreibungszeiträume erfolgen parallel im Angebotszeitraum vom 17.10.2016, 12:00 Uhr bis 02.11.2016, 12:00 Uhr, in dem wir Ihre Angebote erwarten. Angebote für LTO und DSM müssen jeweils separat für einen Ausschreibungszeitraum abgegeben werden.

Bitte nutzen Sie zur Angebotsabgabe unsere Regelenergieausschreibungsplattform.

Die Annahme der Angebote seitens NCG erfolgt bis zum 09.11.2016, 12:00 Uhr durch den Abschluss eines Einzelvertrages für diesen Ausschreibungszeitraum.

Ansprechpartner

Michael Kutz
T + 49 (0) 2102 59796 944
Monika Ikemann

T + 49 (0) 2102 59796 965
Pascal Tagaz

T + 49 (0) 2102 59796 954
Carolin Tuppat

T + 49 (0) 2102 59796 932

E balancing-gas@net-connect-germany.com